Danke – es geht uns glänzend!

2010 wurde die Ausstellung nochmals gezeigt und zwar im Wasserturm, ein Ausstellungsraum in Weinheim, der Heimatstatt von „Vileda“.

02.02.2010

Finissage und Blick hinter die Kulissen bei Freudenberg

Weinheim, 2. Februar 2010. Schon ganz wund sind seine Finger vom Nähen, doch Walter Bruno Brix nimmt es mit Humor. „Ach das ist vollkommen normal und gehört eben dazu. Ich steche mir öfter unabsichtlich in den Finger. Lassen kann ich es trotzdem nicht. Ich habe schon nähen gelernt, da konnte ich noch gar nicht sprechen“, erklärte Brix mit einem herzhaften Lächeln. Nähen ist seine große Leidenschaft, immer wieder findet sie den Weg in seine Kunstwerke. Seine Kreativität beim Nähen hat Brix auch bei seinem Ausstellungsstück „O“ voll ausgelebt. Das Exponat war Teil der Ausstellung „Danke, es geht uns glänzend!“ – Das Vileda-Tuch in der Kunst im Alten Wasserturm in Weinheim, die gestern zu Ende gegangen ist.

Ausgefallene Ideen hatten die Künstler bei ihren Kunstobjekten rund um das Vileda-Tuch. So zeigt das Werk von Brix ein in Fransen geschnittenes Vileda-Tuch, das zu einem großen O-Ring zusammengenäht wurde. Sieben feine kleine Nadelstiche halten die dünnen Fäden an jeder sich überkreuzenden Stelle zusammen. „Ich wollte die Grundbeschaffenheit lassen wie sie ist, aber die Gesamtfläche vergrößern. Im Prinzip ist es immer noch ein Putztuch – eben nur in einer anderen Form“, sagte Brix. Von der Ausstellung in Weinheim zeigte sich der Künstler begeistert: „Der Alte Wasserturm mit seiner besonderen Architektur ist wirklich der perfekte Ort für unsere Kunstwerke. Das ist wirklich eine wunderbare Geschichte.“

Zum Ende der Ausstellung hatte die Unternehmensgruppe Freudenberg die Künstler nach Weinheim eingeladen, um mehr über das Material kennenzulernen, mit dem sie arbeiten. Neben der Initiatorin Katrin Bergmann und Walter Bruno Brix besuchten weitere 18 Künstler die Vileda-Weltzentrale im Technologiepark Weinheim und erfuhren direkt vom Geschäftsführer Uwe Scheuermann Details über die Geschichte hinter dem Produkt und dessen Geschäftserfolg. Vor allem die Führung durch das Technical Center überzeugte die Gäste von der Vielfalt und Belastbarkeit der Vileda-Produkte – Qualitäten, die für die Künstler auch bei ihrer Arbeit wesentlich sind. Alle waren sich einig: So wird das Vileda-Tuch auch in Zukunft weit über die Grenzen Deutschlands hinaus in der Kunst zu sehen sein.

weblink

Am 15.5.09 feiert das „museum für verwandte kunst“ sein 5-jähriges Bestehen. Alle Künstler, die bis jetzt hier ausgestellt haben, bekamen ein weiß/rotes Vileda-Putztuch, mit der Bitte etwas damit, darauf oder daraus zu gestalten + sich damit an der Ausstellung

Danke – es geht uns glänzend!

zu beteiligen.

73 Künstler machen mit + verwandeln so das „museum“ in eine weiß/rote Wolke.

Eröffnung: am 15.5.09 ab 18 Uhr, großes Fest mit Performance, Musik, Poesie + Verlosung!

Dauer der Ausstellung: 15.5. – 12.7.09

museum für verwandte kunst
Genter strasse 6, 50672 Köln
+ 49-221-9321723
emailkontakt

Öffnungszeiten: Do/Fr/Sa/So 14-18.30 Uhr

Ein Kunstprojekt von Katrin Bergmann